Soulfood mit würziger Sauce

Hühn­chen-Teri­ya­ki mit Papri­ka, Zwie­bel, Möh­re, gerös­te­tem Sesam und Reis auf einem Tel­ler.

Es gibt nicht all­zu vie­le Gerich­te, bei denen ich den Tel­ler able­cke (wenn es kei­ner sieht). Aber die­ses Huhn Teri­ya­ki mit dem lecke­ren ira­ni­schen Sadri-Reis ist so eins. Und ich ver­spü­re den Drang, mir drei Tage nicht die Zäh­ne zu put­zen, damit der Geschmack bleibt. Genau wie bei Rind Teri­ya­ki; das ist eben­so schmack­haft. 🙂

Die Sau­ce hat in der Grund­form nur fünf Zuta­ten: [1]Authen­ti­sche Teri­ya­ki-Sau­ce japa­ni­scher Art (EN)
1 TL Sesam­öl
2 EL Soja­sauce
2 EL Sake
2 EL Mirin [2]Mirin
1 EL Zucker
Eine Zehe Knob­lauch und etwas fri­scher Ing­wer sind schon optio­nal – aber lecker.

Dazu habe ich noch schnell einen Möh­ren-Apfel-Salat (mit Zitro­ne und einem Hauch Zimt) gemacht, denn etwas Fri­sches macht sich gut dazu. Klei­ne Vit­amin­bom­be.

Ein Salat aus Möh­ren und Apfel in einem blau­en Glas­schäl­chen. Nicht nur optisch köst­lich.

Man soll­te nur nicht all­zu spät damit anfan­gen, die Teri­ya­ki-Sau­ce zu machen, denn es dau­ert eine gan­ze Wei­le sie gemäch­lich ein­zu­kö­cheln, bis sie die gewünsch­te Schlot­zig­keit hat. Ansons­ten ist es aber ein recht schnel­les Gericht.

Man kann das natür­lich auch am Vor­tag erle­di­gen und muss sie dann nur noch erhit­zen.

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Authen­ti­sche Teri­ya­ki-Sau­ce japa­ni­scher Art (EN)
2 Mirin

Schreibe einen Kommentar