Vorzügliche Dinkel-Baguettes mit Sauerteigresten

Knusp­ri­ge Krus­te.

Etwa alle zwei Wochen drei Baguettes aus (haupt­säch­lich) Din­kel zu backen, ist schon fast eine Rou­ti­ne gewor­den. Dafür, dass dies auch zur Ver­wer­tung von Sau­er­teig­res­ten gehört, kom­men dabei extrem lecke­re Bro­te her­aus. Abneh­mer fin­den sich immer mühe­los. Ein paar Hälf­ten frie­ren wir ein und toas­ten sie bei Bedarf auf.

Drei Schön­hei­ten auf dem Loch­blech.

Das Schöns­te: Die Baguettes backen sich fast von selbst. Der Tei­gan­satz ist schon die meis­te Arbeit. Dann geht er für 48 Stun­den in der geöl­ten Box in die Küh­lung.[1]Ich hab’s noch nicht getes­tet, aber ich den­ke, auch 72 Stun­den wären kein Pro­blem. Ich set­ze übri­gens einen Schuss von mei­ner eige­nen Wild­he­fe zu.

Am Back­tag nur noch akkli­ma­ti­sie­ren las­sen, dann vor­for­men und auf Span­nung brin­gen und nach einer klei­nen Zwi­schen­ga­re for­men und für gut zwei Stun­den zur Stück­ga­re stel­len.

Ich fin­de, da kann man nicht meckern. Ja, wie­der zu früh ange­schnit­ten. 😉

Ich backe die Lai­be auf dem Loch­blech. Daher braucht der Ofen auch nicht so lan­ge zum Auf­hei­zen wie sonst mit Stein. Nach 25 Minu­ten sind die Baguettes knusp­rig fer­tig geba­cken.

Bon appé­tit, mes­sieurs-dames !

Anmer­kun­gen

Anmer­kun­gen
1 Ich hab’s noch nicht getes­tet, aber ich den­ke, auch 72 Stun­den wären kein Pro­blem.

Schreibe einen Kommentar