Folgt der Sandale!

Last gene­ra­ti­on. Die Fla­gel­lan­ten, Carl von Marr 1889

Frü­her war mit das Ner­vigs­te, was einem pas­sie­ren konn­te, dass die Mor­mo­nen geklin­gelt haben. Zwei Amis, in adret­ten dunk­len Anzü­gen, akku­rat fri­siert, höf­lich – und wenn man deut­lich mach­te, dass kein Inter­es­se am Buch Mor­mon bestand, waren sie auch im Nu und ohne Geze­ter wie­der weg.

Heu­te ste­hen an jeder Ecke im Netz Dut­zen­de selbst­er­nann­te Mis­sio­na­re, Wel­ten­er­klä­rer, Erzie­her, Alles­wis­ser und Moral­apos­tel, die einem unge­fragt 24 Stun­den lang an sie­ben Tagen die Woche auf den Sack gehen.

Da wird mir mit maß­lo­ser Pene­tranz in Dau­er­schlei­fe von Hinz und Kunz bei­gebracht, was ich zu essen habe, wie ich mich fort­zu­be­we­gen habe, wo und was ich zu ein­zu­kau­fen habe, wer mein Vor­bild zu sein hat, was ich zu den­ken habe, wie ich zu spre­chen habe etc etc etc.

Das geht schon mit der Eigen­be­schei­bung im Pro­fil los, in der es von Hash­tags des Hor­rors nur so wim­melt. #NoDies, #NoDas, pseu­do-selbst­iro­ni­sches #links­grün­ver­sifft … Nichts als Schlag­wor­te, Wort­hül­sen und Ste­reo­ty­pen. Und damit das auch der Letz­te kapiert, das alles noch dra­piert mit hüb­schen, aber hirn­ver­brann­ten Emo­jis.

Das betrifft bei­lei­be nicht nur Twit­ter, son­dern längst auch das ver­meint­lich net­te, gute Fedi­ver­se. Da sind die vor­geb­li­chen Gut­men­schen noch stär­ker reprä­sen­tiert. Erst recht, seit sie Platt­for­men wie Mast­o­don für sich ent­deckt und gleich dar­an gemacht haben, sie mit hau­fen­wei­se Gleich­ge­sinn­ten in ein Eben­bild ihres alten Dep­pen-Bio­tops zu ver­wan­deln. Erfolg­reich.

Statt sich in irgend­ei­nem Park auf eine Kis­te bzw. Lei­ter­chen zu stel­len, um von dort ihren Ser­mon zum Vor­tra­ge zu brin­gen, bevöl­kern die Ama­teur- und semi­pro­fes­sio­nel­len Ner­ven­sä­gen mit ihrem gefühlt gekreisch­ten Gemäh­re das gan­ze Netz von früh bis spät. Und wenn sie laut genug kra­kee­len, fin­den sie noch Wider­hall in den Main­stream­m­e­di­en. Die haben ihre wich­tigs­te Funk­ti­on, Media­tor und ehr­li­che Mak­ler zu sein, schon lan­ge auf­ge­ge­ben. Frei­wil­lig. Ohne Not. Weil: Zeit­geist.

Das alles meist hin­ge­rotzt ohne Punkt und Kom­ma. Genau so arm­se­lig hin­ge­kliert wie gedacht. Ein intel­lek­tu­el­ler und sprach­li­cher Total­aus­fall reiht sich an den nächs­ten.

Fast kei­ner und kei­ne von denen begnügt sich damit, unge­fragt ledig­lich laut­hals der Welt zu ver­kün­den, was sie so machen und wie. Das wäre ledig­lich läs­tig, aber noch halb­wegs harm­los. Nein, es muss immer die Ober­leh­re­rat­ti­tü­de sein, die Her­ab­las­sung. Ohne die mis­sio­na­ri­sche Straf­an­dro­hung, die Nöti­gung, die Zwangs­be­glü­ckung und Volks­er­zie­hung, ohne das Mene­te­kel des Welt­un­ter­gangs geht es nicht. Dik­tat statt Dis­kurs. Folgt der San­da­le!

Wo man auch hin­sieht, Eife­rer, Fla­gel­lan­ten und Pro­phe­ten. Das Mit­tel­al­ter ist zurück. Poe­ni­ten­ti­am agi­te!

Folg­lich über­all Gedan­ken- und Sprech­ver­bre­chen. Par­don und Bewäh­rung wird nicht gewährt. Anschul­di­gung, Beschul­di­gung, Ankla­ge, Urteil und als Straf­voll­zug die öffent­li­che Stei­ni­gung ist qua­si ein- und das­sel­be. In Echt­zeit. Das Böse ist immer und über­all. Wer nur gecan­celt wird, hat noch Glück gehabt.

Immer öfter lese ich auch, dass man mit demo­kra­ti­schen Mit­teln nicht mehr wei­ter­kom­me, um dem glo­ba­len Elend abzu­hel­fen. Das sei alles über­holt. Irgend­wel­che Räte sol­len es rich­ten. Oder zur Not halt eine Not­stands­re­gie­rung, die das halt irgend­wie darf, weil sie ja nicht gerin­ge­res bewirkt, als die Welt zu ret­ten. Von Frei­burg aus. Oder Ede­wecht.

Erstaun­lich, wie wenig Wider­stand das faschis­to­ide Gefa­sel noch pro­vo­ziert.

Da darf einem schon angst und ban­ge wer­den.
Und man wünscht sich die net­ten Mor­mo­nen zurück.

Schreibe einen Kommentar