Trinkwasser in Pivitsheide VL mit Colibakterien verseucht

In unse­rem Orts­teil ist das Lei­tungs­was­ser der­zeit nicht trink­bar. Es sei »bak­te­ri­ell ver­un­rei­nigt«, wie es heißt. Es sol­le abge­kocht wer­den.

Nun ja, wir haben März. Könn­te da ein Zusam­men­hang mit dem land­wirt­schaft­li­chen Groß­ge­rät bestehen, das man die Tage öfters auf der Oer­ling­hau­ser Stra­ße fah­ren sah?

Kei­ne Anga­ben gibt es dar­über, um wel­che Kei­me in wel­chen Men­gen es sich han­delt – Koli­bak­te­ri­en, Ente­ro­kok­ken..? Null Info.

Ganz schlech­te Pres­se­ar­beit von Stadt und Stadt­wer­ken!

Update 20. März, 17.00 Uhr

Coli-Bak­te­ri­en unter dem Elek­tro­nen­mi­kro­skop.

Noch immer sind die Pivits­hei­der in VL offi­zi­ell ohne jede Infor­ma­ti­on, ob sie ihr Lei­tungs­was­ser wie­der trin­ken kön­nen oder nicht. Eben­so wenig wis­sen die Bür­ger, war­um was und in wel­chem Umfang in ihrem Was­ser war bzw. immer noch ist. Man lässt sie wei­ter rät­seln.

Auf der Sei­te der Stadt­ver­wal­tung steht vier Tage spä­ter (!!) gleich gar nichts. Nicht mal der alte, weit­ge­hend nutz­lo­se Text vom Frei­tag.

Der steht immer­hin bei den Stadt­wer­ken, die heu­te nach­mit­tag einen Ticker ein­ge­baut haben, nach­dem der Pivit die gänz­lich feh­len­de Bür­ger­infor­ma­ti­on moniert hat­te. Angeb­lich soll es zuvor ein Ban­ner gege­ben haben, das aber nicht zu sehen war. Und nein, dar­an war kein Adblo­cker schuld.

Man war­te auf das Labor­er­geb­nis, hieß es. Ja, wir war­ten auch. Die Kus­sel ist ja nicht gera­de ein klei­ner Stadt­teil. Im Gegen­teil.

Bei den Kei­men soll es sich nach Infor­ma­tio­nen des Pivit um coli­for­me Bak­te­ri­en han­deln. Die­se kom­men aus Fäka­li­en – also, nun ja, aus der Schei­ße von Mensch und Tier. Harm­los sind sie nicht. Zu ihnen gehö­ren unter ande­rem auch Sal­mo­nel­len und EHEC.

Der betrof­fe­ne Bereich soll recht weit süd­lich, bis zur Sand­stra­ße, rei­chen.

Schreibe einen Kommentar