Radio? Geht auch gut ohne

Vor gut fünf Mona­ten habe ich ange­kün­digt, dass mein Radio künf­tig stumm­bleibt. Haupt­grund: Ich tole­rie­re Gen­­der-Gaga und Ideo­lo­gie­sprech nicht. Geht seit­her gut ohne. Aber die Tage hat­te jemand das Küchen­ra­dio ein­ge­schal­tet. Als ich in die Küche kam, lief WDR 2, mein »Lieb­lings­sen­der«. Aus­ge­rech­net! Ich bekam mit, wie irgend­ei­ne welt­an­schau­lich durch­ge­form­te Tus­si irgend­ei­nen Quark zum Gen­dern […]

Beim Deutschand­funk haben sie jetzt ein Hörer-Innen­te­le­fon. Haben sie ges­tern im Radio so gesagt. Ich weiß nicht, was das sein soll. Oder ob es die glei­che Num­mer hat wie das Hörer-Außen­te­le­fon. Aber das kann man ja raus­fin­den.

Frau Schmidt-Mat­tern müht sich red­lich. Aber da könn­te sie auch ver­su­chen, einen Pud­ding an die Wand zu nageln.

In der Kasus-Hölle

Da rol­len sich mir die Fuß­nä­gel auf. Wenn das der Ronald wüss­te …

Ob die AfD das kri­ti­siert, ist völ­lig irrele­vant. Außer für DLF-Redak­teu­re. Der Punkt ist ein ande­rer. DEN Duden gibt es nicht mehr. Seit er nur­mehr Belie­big­kei­ten abbil­det und dem Zeit­geist hin­ter­her­he­chelt, ist er ein­fach nicht mehr von Belang. Mir fie­le kein Grund mehr ein, einen Duden zu kau­fen. Und für die All­tags­pro­blem­chen gibt es ja genug Alter­na­ti­ven. C’est tout. Also, alles halb so wild.